Aufgrund von Wartungsarbeiten stehen Ihnen am 07.07.22 von 06:00 Uhr bis 08:00 Uhr unsere Antragsstrecke, das Vermittlerportal sowie das Kundenportal nicht zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.

135 Mio. Euro: Dieser Mercedes
ist das teuerste Auto aller Zeiten!

Beitrag teilen

Oldtimer-Fans sind wahnsinnige Preise von nationalen und internationalen Auktionen gewohnt. Für oft sechststellige Beträge wechseln Top-Fahrzeuge mit beeindruckender Historie und Bestzustand den Besitzer, einige Klassiker überspringen locker die Millionen-Euro Marke. Rekordhalter bisher: ein 1962er Ferrari 250 GTO, für den vor vier Jahren im kalifornischen Monterey bei 45,8 Millionen Euro der Hammer fiel. Doch dieser Rekord ist jetzt gefallen - und gleich um ein Mehrfaches getoppt worden...

Denn dieser Betrag, wenn er denn stimmt, könnte alle Dimensionen sprengen. Das Branchenportal hagerty.com berichtete zuerst, dass das berühmte Mercedes-Benz Uhlenhaut-Coupé für unglaubliche 135 Millionen Euro verkauft worden sein soll. Der Käufer – noch top secret.
Klarheit gebe es aber wohl über den Verkäufer – es sei das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart. Der angebliche Geheimdeal lief wie im Krimi ab. Anfang Mai seien, so Hagerty, etwa zehn finanziell äußerst potente Interessenten per Privatjet nach Stuttgart eingeflogen worden.

Das Museum sei dann geschlossen worden, offiziell für ein „Event“. Die Interessenten seien durch einen Verkäufer im Auftrag des Mercedes-Museums vorher sorgsam ausgewählt worden, so habe man Wert gelegt, dass der künftige Eigentümer den Wagen weiterhin bei Veranstaltungen zeigt und ihn nicht an Dritte weiterverkauft. Beim laut hagerty.com verkauften Wagen soll es sich wahrscheinlich um das Fahrzeug mit der Chassis-Nr. 0008/55 handeln. Vom Uhlenhaut-Coupé soll es nur zwei Exemplare geben, beide seien bisher im Besitz des Mercedes Benz-Museums in Stuttgart gewesen. Eines hatte eine rote Innenausstattung,. das andere Exemplar eine blaue. Nach Informationen der Zeitschrift "Motor Klassik" soll das Fahrzeug mit der roten Innenausstattung verkauft worden sein.

Den 300 SLR als geschlossene Version hatte Daimler-Benz für die Rennsaison 1956 entwickelt. Er kam allerdings nie zum Einsatz, weil Daimler 1955 nach Saisonabschluss aus dem Motorsport ausstieg. Rudolf Uhlenhaut, Leiter der Versuchsabteilung, nutzte das 300 SLR Coupé als als Dienstwagen – daher der Name.
Der Flügeltürer hatte einen Achtzylinder-Motor mit 302 PS (222 kW), die Höchstgeschwindigkeit betrug 290 km/h.

Aber wer könnte der neue Besitzer sein und warum soll das Museum so einen wertvollen Wagen überhaupt verkaufen?
Hans-Jörg Götzl
, Chefredakteur von "Motor Klassik", sprach gegenüber dem Südwestrundfunk von einem Prestige-Gewinn für Mercedes. Er bezweifle aber, ob "Mercedes sowas nötig" hat.
Auch Klassiker-Experte Till Waitzinger (CRO bei OCC) bleibt skeptisch: "Warum sollte das Museum sein Tafelsilber veräußern?"

Mercedes hält sich zunächst bedeckt: "Wir können Ihnen dazu keine Infomationen geben. Ich bitte um Verständnis", so Peter Becker, Sprecher vom Mercedes-Benz Classic. Auch über den möglichen Käufer wurde seitens hagerty.com schon spekuliert. Angeblich ein in der Oldtimer-Szene bekannter Sammler aus England.
Nach Informationen von "Motor Klassik" soll das Uhlenhaut-Coupé am 19. Mai bei einer feierlichen Veranstaltung in Monte Carlo übergeben werden.

Es bleibt spannend.

UPDATE: Am späten Abend des 19. Mai bestätigten Mercedes-Benz Group AG und das beteiligte Auktionshaus RM Sotheby's den Rekordverkauf des Uhlenhaut-Coupés. Das Fahrzeug sei für 135 Millionen Euro an einen privaten Sammler gegangen. Mit dem Erlös will der Konzern einen weltweiten „Mercedes Benz Fund“ einrichten, durch den Bildungs- und Forschungsstipendien in den Bereichen Umweltwissenschaften und Dekarbonisierung für junge Menschen ermöglicht werden.

Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Mercedes Benz Group AG
: "Die 300 SLR Uhlenhaut Coupés sind Meilensteine der Sportwagen-Entwicklung und wichtige historische Eckpfeiler unserer Marke. Die Entscheidung, einen der beiden einzigartigen Sportwagen zu verkaufen, wurde wohl überlegt getroffen zugunsten eines guten Zwecks. Den höchsten Preis zu erzielen, der jemals für ein Fahrzeug gezahlt wurde, ist eine Ehre und ein Auftrag zugleich: Ein Mercedes-Benz ist mit Abstand das wertvollste Auto der Welt. Mit dem Erlös aus der Auktion wird ein weltweites Stipendienprogramm finanziert. Mit dem „Mercedes-Benz Fund“ möchten wir eine neue Generation ermutigen in die innovativen Fußstapfen von Rudolf Uhlenhaut zu treten und großartige, neue Technologien zu entwickeln, insbesondere zu Dekarbonisierung und Ressourcenschonung.“ (dr)

Fotos: Bruno von Rotz, zwischengas.com | Mercedes-Benz Museum GmbH

Uhlenhaut

Entwickler Rudolf Uhlenhaut neben einem Gitterrohrrahmen in einer drehbaren Schweißvorrichtung. Das Foto entstand 1952 in der Versuchsabteilung in Untertürkheim.

Foto: Mercedes-Benz Museum GmbH

Technische Daten des 300 SLR Uhlenhaut-Coupés

  • Zylinder 8
  • Hubraum 2982 cm³
  • Leistung 302 PS (222 kW)
  • bei Drehzahl 7500/min
  • Höchstgeschwindigkeit 290 km/h
  • Produktionszeitraum 1955
  • Produzierte Stückzahl 2
02 mercedes benz museum virtual tour mercedes benz 300 slr uhlenhaut coupe 2560x1800

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bockbier, Benz, Bulldog:
Darum lohnt der Besuch
im PS.Speicher Einbeck

15. September 2020

Zuallererst ist Einbeck für seinen Gerstensaft bekannt. Schließlich wurde hier das berühmte Bockbier erfunden. Aber der Ort steht auch für ein weiteres Superlativ: Europas größte frei zugängliche Oldtimer-Ausstellung befindet sich hier - in der flächenmäßig größten Stadt (30.700 Einwohner) des südlichen Niedersachsens, gute zwei Autobahnstunden von Hamburg entfernt.

Mehr erfahren

Darum landet Falco-Käfer
in deutschem Museum

16. Juni 2021

Spektakuläre Online-Transaktion in Österreich: Dort wechselte jetzt ein VW Käfer 1303 LS Cabrio (Baujahr 1977) den Besitzer – für stolze 55.000 Euro. Der Oldtimer hat eine prominente Vorgeschichte, spielte im berühmten Musik-Video „Coming Home – Jeanny Part 2“ von Weltstar Falco (1957 – 1998, „Rock me Amadeus“) mit.

Mehr erfahren