Das Wunder von München:
Kaiser Franz sitzt nach 44 Jahren
wieder in seinem Traum-Mercedes

Beitrag teilen

Der Kaiser hat seinen guten Stern wieder… Mit einem Lächeln sitzt Franz Beckenbauer hinter dem Steuer eines dunkelblauen Mercedes-Benz 450 SEL 6.9. Es ist alles noch so wie vor 44 Jahren, als sei die Zeit stehengeblieben: helle Veloursitze, Automatik, Autotelefon. Das war sein Mercedes! 1977 hat er ihn verkauft, jetzt hat der Fußball-Kaiser den Wagen wieder zurück.


Nur kurze Zeit stand der Mercedes im Autosalon Isartal bei München. Der auf Oldtimer spezialisierte Händler Thomas Franz kaufte den Wagen von einem Münchner Unternehmer an. „Der Mann ist über 80 und wollte nicht mehr fahren. Ein Blick in den Original-Fahrzeugbrief ließ uns staunen. Er fuhr den Wagen von 1977 bis 2020. Der Tacho zeigt über die gesamte Laufleistung nur 241.000 km an“, erzählt er dem OCC-Magazin. Noch interessanter aber war der vorherige Besitzer: Franz Beckenbauer. „Der Kaiser erwarb den Wagen 1976 direkt von der Mercedes-Chefetage.“ Erstes Kennzeichen laut Original-Fahrzeugbrief: S-CP 2481. Es war die Limousine des damaligen Daimler-Benz-Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Joachim Zahn (1914-2002). Zahn führte den Konzern von 1971 bis 1979.

"Gönn dir mal ein richtiges Auto"


Bei einem Telefonat soll der Daimler-Chef geflachst haben, er (Beckenbauer) solle sich mal einen richtigen Wagen gönnen, erzählte der Kaiser der BILD-Zeitung.
Der 450 SEL 6.9, damals von der Fachzeitschrift „auto motor und sport“ als bestes Auto der Welt bezeichnet, hatte als Vorstandslimousine natürlich Vollausstattung.
Zu den Besonderheiten gehörten auch beheizte Sitze auf der Rückbank, Leseleuchten und das D-Netz Autotelefon, das damals mit etwa 18.000 D-Mark in der Preisliste stand, dafür bekam man schon zwei neue VW Golf“, erklärt Experte Thomas Franz.
Franz Beckenbauer fuhr den 450 SEL mit der 6,9 Liter-Maschine nur kurze Zeit, als ein Angebot von Cosmos New York kam, gab er den Wagen 1977 zurück an die Münchener Mercedes-Niederlassung.

Vorbesitzer hat etwa 80000 Euro investiert

In welchem Zustand präsentiert sich die Limousine heute?

Oldtimer-Händler Thomas Franz: „Note 2. Der Vorbesitzer hat sehr viel Geld investiert, um das Fahrzeug in einem guten Zustand zu erhalten. Unter anderem erhielt der Motor eine komplette Überholung, Kolben, Pleuel, Lager wurden erneuert. Die Maschine ist danach erst 10.000 Kilometer gelaufen. Aber auch die Luftfederung erhielt eine Revision. Insgesamt wurden nach uns vorliegenden Rechnungen und Unterlagen etwa 80.000 Euro in den Erhalt des Wagens investiert.“

Salzburger Freund half


Aber wie kam der Wagen (Mercedes-Originallack 904 dunkelblau) nun wieder zurück zu Franz Beckenbauer?
Ein gemeinsamer Bekannter von Thomas Franz stellte den Kontakt zum Salzburger Unternehmer Daniel Bauchinger her. Bauchinger (selbst Oldtimer-Freund und Sammler) ist ein enger Freund des ehemaligen Fußball-Weltstars, denn Franz Beckenbauer wohnt ebenfalls in Salzburg.
„Als ich vom Angebot hörte, den Mercedes zu kaufen, wusste ich, dass Franzi den Wagen wiederhaben muss“, so Daniel Bauchinger zum OCC-Magazin.
Vor ein paar Tagen dann die Übergabe bei Familie Beckenbauer in Salzburg. Inzwischen steht der 450 SEL 6.9 in der Salzburger Garage des Kaisers.
Daniel Bauchinger: „Demnächst wollen Franz und ich ein paar Runden drehen. Wir sind gespannt, wie sich die Limousine jetzt fährt.“ Der gute Stern auf allen Straßen – nun leuchtet er wieder für den Fußball-Kaiser im Salzburger Land. (dr)

Fotos: Daniel Bauchinger | Thomas Franz | Daimler AG

Etwa 70.000 D-Mark kostete der Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 ab Werk. Hier die Serienausstattung 1975:

  • Automatische Niveauregulierung
  • Automatisches Getriebe
  • Servolenkung
  • Differentialsperre
  • Scheibenbremsen, vorn innen belüftet Bremskraftverstärker
  • Bremsbelagverschleiß-Warnleuchte
  • Tempomat
  • Klimaanlage
  • Colorverglasung
  • Front- und Heckscheibe Verbundglas
  • Heizbare Heckscheibe
  • Drehzahlmesser
  • Elektrische Fensterheber
  • Halogen Haupt- und Nebelscheinwerfer
  • Nebelschlussleuchte
  • Vier Automatik-Sicherheitsgurte
  • Vier Kopfstützen
  • Klappbare Armlehnen vorn und hinten
  • Scheinwerfer Reinigungsanlage
  • Zentralverriegelung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Darum landet Falco-Käfer
in deutschem Museum

16. Juni 2021

Spektakuläre Online-Transaktion in Österreich: Dort wechselte jetzt ein VW Käfer 1303 LS Cabrio (Baujahr 1977) den Besitzer – für stolze 55.000 Euro. Der Oldtimer hat eine prominente Vorgeschichte, spielte im berühmten Musik-Video „Coming Home – Jeanny Part 2“ von Weltstar Falco (1957 – 1998, „Rock me Amadeus“) mit.

Mehr erfahren

Großer Auftritt in Psychothriller: Mercedes 450 SEL 6.9

15. April 2020

Als „Hot Rod der Banker“ bezeichneten ihn die Amerikaner. Der Mercedes 450 SEL 6.9 galt 1975 als bestes Auto der Welt – so titelte damals die deutsche Fachzeitschrift „auto motor und sport“...

Mehr erfahren