Messing, Öl, Leder, Stahl:
Warum alte Motorräder
immer beliebter werden

Beitrag teilen

Finden Sie es nicht auch faszinierend? Altehrwürdige, zum Teil über 100 Jahre alte Maschinen, die immer noch klaglos ihren Dienst antreten, sofort anspringen und vor sich hin tuckern, surren, schmatzen. Messing, Öl, Kraftstoff, Stahl, Leder – gebaut für die Ewigkeit, echte Wertarbeit. Kein Wunder, dass der Markt für Motorrad-Veteranen sich großer Beliebtheit erfreut. Wir sagen Ihnen, wie und warum Sie Ihren Zweirad-Schatz richtig und günstig versichern können und warum OCC einen echten Knaller für Zweiradfreunde anbietet. Experten erklären außerdem, welche klassischen Modelle derzeit besonders beliebt sind und geben Ihnen einen Marktausblick.


70er Jahre trendet: Honda CB 750 Four heiß begehrt

Zunächst eine kleine Marktübersicht. Welche Modelle sind derzeit besonders gefragt? Motorrad-Experte Martin Pieper von Classic Trader (Deutschlands größer Marktplatz für klassische Fahrzeuge): „Hartnäckig sind sie, die 1970er. Im Markt klassischer Motorräder sind Trends ebenso deutlich sichtbar wie bei klassischen Autos. Die Top-5 der beliebtesten Motorräder auf Classic Trader im Jahr 2021 stammen allesamt mehrheitlich aus den 1970er Jahren. Unangefochtener Sieger mit 35 % Anteil hierbei ist das erste Großserienmotorrad mit Reihenvierzylindermotor: die Honda CB 750 Four! Kaum verwunderlich, war die CB 750 ja bereits damals ein überaus erfolgreicher Wurf, 550.000 Exemplare konnten verkauft werden. Sie ist der Dauerbrenner unter den klassischen Motorrädern, die sowohl Leistung, Aussehen als auch Fahrtauglichkeit miteinander verbindet.

Dennoch werden gute, originale Exemplare immer seltener, auch weil die CB-Baureihe gut geeignet ist für alle Formen von Umbauten. Zeitgenössische Umbauten beispielsweise von Egli oder Rickman zählen zu den gefragten CB 750-Klassikern.

Auf den weiteren Plätzen finden sich die seltene Münch Mammut TTS, Ducatis 900 SS, die Kawasaki Z900 und die Honda CB 500 Four, die kleinere Version der Siegerin. Besonderes Augenmerk sollte man auch auf die regelmäßig stattfindenden Auktionen der großen Auktionshäuser legen, bei denen immer wieder besondere Exemplare angeboten werden. Dieses Jahr im Oktober kommt bei Bonhams z.B. eine von Barry Sheene gefahrene Dunstall Suzuki GS1000 Formula 1 aus 1979 zum Verkauf. Wettbewerbsmaschinen mit echter Rennhistorie sind nach wie vor auf dem obersten Preislevel, wer würde auch nicht gern ein echtes Barry Sheene Motorrad sein Eigen nennen…?“

Altes Bike

Was fasziniert so an alten Motorrädern?

Der Lübecker Sammler Bert Spranger (bekannt aus dem Internet als „Oldtimer-Hippie“) hat diese Gründe: „Alte Bikes haben den Vorteil, dass mir im Gegensatz zu neuen Motorrädern hier die Industrie nicht mehr vorschreiben kann, was ich zu fahren habe. Ich liebe alte Technik, die es nicht mehr zu kaufen gibt. Gerade bei Motorrädern macht es Spaß, etwas zu fahren, was es so nicht mehr gibt. Zudem lernt man viel über Motoren. Alles stammt aus einer Welt, die so nicht mehr existiert. Wenn ich mit meiner BK 350 fahre, stelle ich mir vor, ob das Motorrad vielleicht in den 1950er über die Ostberliner Stalinallee geknattert ist, der Spitzbart und SED-Machthaber Walter Ulbricht zeitgleich eine Rede im Radio gehalten hat, wo er über den US-Imperialismus wettert…


Bert MZ neu

Sammler Bert Spranger mit seiner MZ

Welche Vorteile biete eine Motorradsammlung?

Bert Spranger: „Erstens brauchst du wenig Platz für ein Motorrad, das kann man überall gut unterstellen. Bei einem Auto sieht das schon ganz anders aus. Dann die Kosten. Statt zwei Autos kannst du dir auch 10 Veteranen-Motorräder kaufen und schnell eine Sammlung aufbauen. Die Instandhaltung ist weniger aufwändig als beim Auto. Die Versicherung günstiger.“ (dr)

Hier können Sie nach Motorrad-Klassikern suchen.


Fotos: Zwischengas.com | Classic Trader | Dorian Rätzke

Faszination Motorrad-Veteranen: Sammler Bert Spranger

Das sind die Voraussetzungen, um Motorrad-Klassiker bei OCC zu versichern

Das Motorrad ist mindestens 20 Jahre alt.
Die Fahrleistung auf 10.000 km pro Jahr begrenzt.
Es ist ein Alltags-Fahrzeuge (Pkw) vorhanden.
Das Motorrad wird stabil überdacht abgestellt.
Ein weitestgehend originaler Zustand ist wünschenswert.
Wichtig:
Bei allen Motorrädern, die jünger als 20 Jahre sind (aber auch bei Custom-Bikes z.B. Harley-Umbauten etc.) kann individuell geprüft werden, ob sie bei OCC versichert werden können.

Was unterscheidet OCC von anderen Motorrad-Klassiker-Versicherungen?

Wir bieten eine kostenlose Versicherung von Sicherheitsbekleidung (Lederkombis, Helme, etc.) für Krafträder bis zu 1.000 € in schon in der Teil-/Vollkasko, bei der Vollkasko Plus sogar über 1.000 Euro.

Wann ist eine Versicherung bei OCC sinnvoll?

Eine Versicherung bei OCC ist sinnvoll, wenn der aktuelle Wert des Motorrads den ehemaligen Neuwert übersteigt. Außerdem gibt es bei Sammlungen attraktive Rabatte.

Kann man mit der OCC-Versicherung auch an Veteranen-Treffen und gemeinsamen Ausfahrten teilnehmen?

Ja, selbstverständlich. Ein überdachter Abstellplatz ist bei der Veranstaltung nicht erforderlich. Nur auf die Rennstrecke dürfen Sie mit dem Motorrad nicht.

Wie schnell kann das Motorrad bei OCC versichert werden?

Einfach online über www.occ.eu/rechner das gewünschte Modell in der Datenbank finden, in wenigen Minuten Versicherungsprämie ausrechnen, Vertrag abschließen


Jetzt Prämie für Motorrad-Klassiker berechnen
Karbidlampe und Horn

Vor 100 Jahren Stand der Technik: Karbidlampe und Horn

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Motorrad-Historie
Mit Pedalantrieb
den Berg hinauf

14. Juli 2020

Zweiräder sind Zeitzeugen der Massenmobilisierung. Was am Anfang kaum mehr als ein Fahrrad mit Hilfsantrieb war wurde später zum pragmatischen Nutz-, und dann zum geliebten Freizeitfahrzeug. In einer Zeitreise durch die Jahrzehnte der Motorradgeschichte beleuchten wir die ganz frühen Jahre der Motorräder bis 1949.

Mehr erfahren

So entwickelt sich der Markt für Vintage-Motorräder

29. Mai 2020

Vor knapp zwei Jahren gab es Auktionsergebnisse, die die Motorradszene aufhorchen ließen: Mehr als 900.000 Dollar wurden für eine Vincent Black Lightning von 1951 auf einer Auktion in Las Vegas gezahlt. Schon einige Jahre vorher fiel bei einer Harley-Davidson Strap Tank von 1907 bei 715.000 Dollar der Hammer. Da drängt sich die Frage auf, ob bei Motorrädern – im Gegensatz zu Autos – der Markt immer noch explodiert.

Mehr erfahren