Top-Manager August von Joest:
Rallye-Abenteuer in Marokko

Beitrag teilen

Er ist ein Top-Manager mit einem Faible für alte Autos. August von Joest (Jahrgang 1949) startete seine beeindruckende Karriere vor fast 50 Jahren in Hamburg. Später folgten Jobs in Saudi-Arabien, als stellvertretender Direktor der Treuhandanstalt, bei PricewaterhouseCoopers und als Partner in der Private Equity Gesellschaft Odewald & Cie. des ehemaligen Kaufhof-Vorstandchefs Jens Odewald.
Heute berät August von Joest Unternehmen und ist als Investor tätig. Unter anderem sitzt er auch im Beirat von Classic Trader, Europas großem Markplatz für klassische Automobile. Der Berliner ist regelmäßiger Teilnehmer der OCC-Küstentrophy. Das Thema Oldtimer beantwortet er auch ausführlich in unserem Fragebogen „Alte Liebe rostet nie“. August von Joest über Abenteuer in Marokko und warum er Stargeigerin Anne Sophie Mutter gern einmal in seinem Oldtimer mitnehmen würde.


20 Fragen - 20 Antworten

1. Welchen Wagen fuhren Ihre Eltern?

Mein Vater fuhr u.a. Porsche 356C, Mercedes 230SL (Pagode), BMW 2000 Coupé. Meine Mutter, VW Variant, Peugeot 403, Ford Taunus 2,0 Turnier, alles passend für 5 Kinder.

2. Wann haben Sie den Führerschein gemacht?

1964.

3. Ihr erstes eigenes Auto?

Austin Mini Cooper S, rechts gesteuert.

4. Wohin ging die erste Fahrt in den Urlaub?

Holland, Nordwijk an Zee.

5. Welcher Oldtimer eignet sich perfekt für den ersten Kuss?

Alle, Platz ist in der kleinsten Hütte (wir reden ja nur vom Küssen...).

6. Welches Filmauto hat Sie am meisten beeindruckt?

Aston Martin DB 5.

7. Was gefällt Ihnen an Oldtimern?

Die Simplizität der Technik, das Ursprüngliche, Fahren ohne Elektronik, das direkte Fahr- und Erlebnisgefühl.

8. Welches Modell / welche Modelle besitzen Sie?

Aston Martin DB 2/4 MkIII, DBD Version, 1959

Jaguar E Type, S1, flat Floor, semi Lightweight, 1966

Porsche 911 Carrera RS, 1972

Lancia Fulvia Sport 1,6 L Zagato, 1972

9. Ihr spannendstes Erlebnis in einem alten Auto?

Die letzten ca. 50 km einer Rally in Marokko, mit einem blockierten Getriebe, wo nur noch der 1. Gang funktionierte, mit Durchfahrten von Dörfern, Märkten und Marrakesch. Wir mussten ein Zeitfenster für die Wertung schaffen und haben das mit 30 Sekunden vor Ende des Zeitfensters geschafft und den 3. Platz gemacht. Höchste Anspannung, tolle Unterstützung der Motorradstaffel der marokkanischen Gendarmerie und ein standfester Motor.

10. Benzin oder Diesel?

Benzin.

11. Welche Musik hören Sie gern in Ihrem Oldtimer?

Gar keine, die Musik des Motors etc. genügt.

12. Was ist der besondere Reiz am Oldtimer-Fahren?

Das pure Fahren, das direkte Gefühl, alles mitzubekommen, die Freude an guter Technik.

13. Putzen Sie Ihren Oldtimer selbst – oder lassen Sie putzen?

Ich putze mit meinen Kindern mit Freude selber.

14. Was war Ihre nervigste Oldtimer-Panne?

Das war In Italien, wir hatten Diesel statt Benzin getankt. Wir haben 2,5 Std. gebraucht, den Diesel wieder abzupumpen. Damit war die Wertung für den Tag erledigt.

15. Welches Auto könnte in Zukunft ein Klassiker werden?

McLaren MP4 12C.

16. Welchen Autoverkauf oder Kauf bereuen Sie?

Keinen.

17. Welche Persönlichkeit würden Sie gern einmal in Ihrem Oldtimer mitnehmen und warum?

Ann-Sophie Mutter, wer so virtuos Geige spielt, wird auch das klare und ehrliche Fühlen eines Oldtimers genießen.

18. Geben Sie Ihren Oldtimer auch in fremde Hände?

Nein.

19. Könnten Sie sich vorstellen, einen Oldtimer mit E-Motor zu fahren?

Nein! Für mich kommt Kraft von Kraftstoff und ist auch nachhaltig, siehe Interview mit Walter Röhrl.

20. Von welchem Oldtimer träumen Sie noch?

Bentley Blower, Aston Martin Ulster, Alfa Romeo 6C.