Bremen Classic Motorshow: OCC, Mercedes & 2000 PS

Beitrag teilen

Acht Hallen, 45.582 Besucher (Rekord!) und OCC mittendrin – das war die Bremen Classic Motorshow 2020! Saisonstart der deutschen Oldtimerszene. Drei Tage lang drehte sich alles um Klassiker, Youngtimer und Zubehör. Schon am Freitag sorgte OCC für Aufsehen, als in Halle 5 beim „Brand Launch Event“ zum ersten Mal das neue Logo und Corporate Design in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Besucher konnten auf Tablets und einem Riesenmonitor die neue OCC-Homepage ansteuern und testen. Oldie-Fan Frank Schneider lobte: „Sehr übersichtlich, schnell und informativ. Das Design sieht sehr frisch aus.“

Jürgen Düwert besitzt 10 VW-Klassiker


Auch Jürgen Düwert aus Wolfsburg fiel der markante OCC-Messestand (in Form einer Tankstelle mit Zapfsäulen) auf. Er ist Mitglied im Käferclub Wolfsburg, besitzt zwei VW Iltis, vier T 3, drei Käfer und einen Beetle: „Ich bin selbst OCC-Kunde. Ich habe die Versicherung noch nicht in Anspruch nehmen müssen, aber die Vertragsabwicklung war super, reibungslos und einfach.“
Das Parkhaus in den Messehallen war dem Privatmarkt vorbehalten. 260 Old- und Youngtimer aller Preisklassen warteten hier auf neue Besitzer. Porsche, VW Golf, BMW M3, US-Muscle-Cars, alte Saab und Volvo, britische Ikonen wie MG und Triumph, Peugeot, Citroen, ostdeutsche Klassiker wie Wartburg und Trabant.

Warum Joachim Ginster seinen Mercedes nicht los wurde


Joachim Ginster versuchte, seinen Mercedes 190 E 2.6 (160 PS) aus dem Baujahr 1991 verkaufen. Den Wagen erwarb er über ein Inserat in der Schweiz, ließ ihn dann in Deutschland gründlich durchchecken und reparieren: "Mein Mercedes ist in einem Topzustand, 9.850 Euro will ich dafür haben.“ Der Essener ist fast jedes Jahr mit einem Auto in Bremen, doch dieses Mal hatte er Pech, wie er nach der Messe verriet: „Das Interesse war groß, aber ich musste den Mercedes wieder mit nach Hause nehmen.“ Hingucker war die Ausstellung Rivalen in Halle 5. Hier standen sich echte Millionenwerte gegenüber, so u.a. Porsche 959, Ferrari F40, Mercedes 300 SL und BMW 507, stets umringt von einer großen Menschentraube.

Isabella Borgward mit 2000 PS und Joey Kelly gab Autogramme


Drag Racing Germany zeigte eine Isabella Borgward mit 2000 PS. Der 8,4-Liter große V8-Motor wird mit Methanol betankt, damit absolviert die Isabella die Viertelmeile in 3,2 Sekunden (Topspeed: 324 km/h). Joey Kelly, Musiker, Extremsportler und Mitglied der berühmten Kelly Family, präsentierte in Halle 5 seinen 1967er VW T1, mit dem er im letzten Jahr mit Sohn Luke von Berlin nach Peking fuhr.
Besucherrekord und so viele Aussteller wie noch nie - was macht die Bremen Classic Motorshow so erfolgreich? „Händler sehen hier, bei welchen Modellen und zu welchen Preisen Sammler und Einsteiger zuschlagen. Das hat Signalwirkung für unsere 738 Aussteller und erklärt auch, warum immer mehr Aussteller in Bremen dabei sein wollen“, sagt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen/M3B GmbH.